Ein Abend am Werbellinsee

Ein Abend wie ein Traum am Werbellinsee. Theodor Fontane hat ihn 1913 in seinem Buch „Berlin und die Mark Brandenburg“ so beschrieben: „Kleine Wellen schäumen ans Ufer, vor uns die breite Wasserfläche liegt noch im Licht, während sich nach Norden hin bläuliche Schatten über Wald und See breiten.“

Es gibt Wunder, die haben Bestand.

Ein Gedanke zu “Ein Abend am Werbellinsee

Schreibe eine Antwort zu tontoeppe Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s