Im Schrott

Manchmal erzählt der Schrott Geschichten und untermauert die These, dass alles voller Wunder ist – selbst ein klappriges Fahrrad. Doch das Geheimnis bleibt: Wann strahlt das Ding Faszination aus, wann wirkt es wie Müll? Kann jemand die nötige Anordnung beschreiben – für eine Kunstinstallation? Das Dahinter wirkt – oder nicht. Da helfen keine Worte.

Advertisements

Wohlig reckt sie ihre Glieder

Da räkelt sich die Dame lasziv in einem Ziegelgebirge. Das Bäuchlein ein wenig gewölbt, reckt sie wohlig ihre Glieder – an einem historischen Ort: Direkt vor der Marienkirche in Wismar liegt sie, inmitten einer aufgemauerten Trümmerlandschaft, auf der einst das mächtige Kirchenschiff stand. Nach schweren Verwüstungen im zweiten Weltkrieg wurde das Musterbeispiel mächtiger Backsteingotik zu DDR-Zeiten im Jahr 1960 gesprengt. Seitdem ragt nur noch der Turm in den Himmel.
Und die Dame?
Das liebe ich an der Kunst. Sie wirkt überall, vor allem aber an Plätzen, wo man sie am wenigsten vermutet, an geschundenen Orten. Dort zeigt diese kleine Bronzedame ihre wahre Größe, denn sie erzählt vom Leben, das aller Verwüstung trotzt und die Zeiten überdauert. –
Lässig, cool und wenn es sein muss sogar ein wenig trotzig.