Diese Angst vor der Leere

Manchmal packt mich die Sehnsucht: Ich möchte ins Auto steigen und fahren – ans Meer, in irgendeine Stadt oder an einen Ort, den ich noch nicht gesehen habe. Weimar, zum Beispiel, das Goethehaus oder das weite Masuren in Polen. Und ich spüre, dass ich erst jetzt zu schätzen weiß, was ich längst hätte schätzen müssen. Diese Freiheit, zu fahren – und sei es auf der Flucht vor Ruhe und Muße. Ja, das steckte auch manchmal hinter dem Reisevergnügen: Diese Angst vor der Leere  oder das Gefühl, etwas zu versäumen.

Diese Sorgen habe ich jetzt nicht mehr. Aber manchmal packt mich die Sehnsucht. Und endlich erkenne ich den Wert offener Türen…

Ein Gedanke zu “Diese Angst vor der Leere

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s