Ein bisschen Kaffeeglück

Es gibt Cafés, die laden zum Schwelgen ein: Im stimmungsvollen Bau des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe ist die „Destille“ ein gutes Beispiel dafür. Ich denke, dieses Bistro hätte auch Ernest Hemingway gefallen, der sich hier so genau erinnert:

“Ich konnte immer in ein Café gehen und schreiben und konnte den ganzen Vormittag bei einem Café Creme arbeiten, während die Kellner das Café säuberten und ausfegten und es nach und nach wärmer wurde …”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s