Heimbacher Stühlchen auf alten Gemälden

Es gibt eine schöne Theorie: Wenn wir uns etwas genauer mit einem Thema beschäftigen, liegen die Dinge, die wir benötigen, gleichsam im Weg. Sie müssen nur gesehen und aufgesammelt werden.

Wir haben uns entschlossen, die alten Heimbacher Stühlchen wieder zu Ehren zu bringen. Einst zählten sie in vielen Eifeler Haushalten zur heimischen Drechslerkunst, die half,  über die schweren Eifelwinter zu kommen und mit dem Verkauf ein Zubrot zu verdienen. Als Alleinstellungsmerkmal gelten die Möbel, nur in Heimbach hergestellt und nur von hier aus vertrieben.

Kaum beschäftigen wir uns ernsthaft mit der These, finden wir Heimbacher Stühle in alten Bildbänden über die Kunst der Möbelherstellung. Restaurator Wolfgang Schmitz versichert glaubhaft, dass sie sogar häufig auf holländischen Gemälden des 17. Jahrhunderts zu sehen sind. (Zeigt das Rembrandt-Gemälde oben einen Heimbacher Stuhl links unten?)

Den Grund für die Überlegung nennt der damalige Direktor des Kölner Kunstgewerbemuseums, Arthur Pabst, in einem Buch von 1890: „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass diese Stühle aus Heimbach stammen… Die Entstehung in dem auch heute noch abseits der großen Landstraße gelegenen Eifelflecken würde auch die Erhaltung der fast reinen mittelalterlichen Formen erklären… Jahrhunderte lang arbeitete man nach alten Mustern und vertrieb die Erzeugnisse durch Hausierhandel in den umliegenden Ländern, so dass wir ihnen auf Bildern aus den verschiedensten Zeiten begegnen.“

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s