Ausguck ins Jenseits

So malerisch hat sich der Mensch um 1173 das himmlische Jerusalem vorgestellt. Jedes Wort mehr ist überflüssig. Setzen und staunen. Aber halt: Vielleicht noch eins. Die Deckengemälde in einer der schönsten romanischen Kirchen Deutschlands, der St. Maria und Clemens-Doppelkirche in Schwarzrheindorf bei Bonn, waren Jahrhunderte lang nicht zu sehen, weil sie mit schnöder Tünche überdeckt worden waren. Genau das sorgte für ihre lange Haltbarkeit. Glück oder Unglück?

Egal: Heute lädt die Pracht zum Verweilen ein und vielleicht zu einem kleinen Dankeschön an ihren Schöpfer, den eigensinnigen Arnold von Wied.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s