Von Fischen und Gedanken

Goethes Arbeitszimmer

„Man legt geflochtene Körbe aus, um in ihnen Fische zu fangen; hat man die Fische gefangen, sind die Körbe vergessen. Man legt Fallen, um Hasen in ihnen zu fangen; hat man die Hasen gefangen, sind die Fallen vergessen. Man bildet Worte, um damit Gedanken in diese zu legen. Hat man die Gedanken bekommen, sind die Worte vergessen.“ Zhuangzi

Advertisements

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s