Ach, wäre ich doch dort

Seit Paul Watzlawick gefragt hat „Wie wirklich ist die Wirklichkeit“ wissen wir, dass nichts so ist, wie es scheint. Aber es verblüfft doch immer wieder. Zum Beispiel dieser träumerische Blick durch den Oleanderbusch auf einen lauschigen Hafen. Ich höre die Romantiker seufzen: „Wie schön. Ach, wäre ich doch dort.“ In diesem Fall auf Mallorca.
In Wahrheit steht die Fotografin auf einem Scherbenhaufen zwischen den Relikten eines Einkaufszentrums, das schon seit Jahren die Tore geschlossen hat, aber nicht beseitigt worden ist – warum auch immer. Will man wirklich dort sein?
Sei es drum. Der Blick hinunter in den Hafen ist trotzdem grandios. Zweifellos.
Also lassen wir es dabei – und schauen entspannt und ausschließlich in diese Richtung.