Denk mal

Unser Hirn kann nicht zwischen Realität und Phantasie unterscheiden. Es ist ihm egal, ob wir etwas tatsächlich erleben oder es uns nur vorstellen. Im Hirn hat beides genau den gleichen Stellenwert.  Alles gehört zu unserer Welt.“

Aus dem Roman „Frau Kassel will Wunder“

Advertisements

Flötentöne

»Ich spiele. Ich spiele mit allem, was mir unter die Finger kommt. Vielleicht werde ich gleich auch malen. Ich weiß es noch nicht. Mal sehen. Das Schöne an einem langen Tag ist ja, dass jede Stunde eine andere Stimmung hat und andere Möglichkeiten. Ich weiß noch nicht, wonach mir heute um vier Uhr der Kopf stehen wird, vielleicht werde ich dann einfach irgendwo sitzen und ein Eis essen oder Flöte spielen. Wenn ich diesen inneren Regungen präzise folge, bin ich sehr glücklich. Im Augenblick, auf dem Punkt. Einfach im Leben. Seit ich so rumspiele, weiß ich nicht mehr, wie viel Zeit überhaupt verstrichen ist.« Aus dem Roman: Frau Kassel will Wunder